Umkehrosmose-Filter sind ein sehr zeitgemäßes Beispiel, wie modernen Technologien unsere Wasserqualität verbessern können. Bei Umkehrosmose-Filterung werden unter anderem Mikroorganismen, die zu Krankheiten beitragen können, hormonähnliche Stoffe, Medikamenten- und Drogenrückstände aus dem Wasser herausgefiltert. Das Ergebnis ist klares, reinstes Trinkwasser.

1. Wozu sind Umkehrosmose-Trinkwasserfilter gut?

Umkehrosmose-Trinkwasserfilter sind Filterungstechnologie für Wasseraufbereitung. Sie funktionieren durch das Herausfiltern von Schmutzpartikeln, Bakterien und anderen unerwünschten Stoffen durch eine Membran. Diese Membran ist aus robustem Polyethylen. Das umkehrosmose-filternde Verfahren wird seit Jahrzehnten eingesetzt, um Trinkwasser für die Verwendung in privaten Haushalten und gewerblichen Einrichtungen bereitzustellen.

2. Wie funktionieren Umkehrosmose-Trinkwasserfilter?

Die Nachfrage nach den besten Wasserfiltern wächst. Viele Menschen entscheiden sich dafür, ihr Trinkwasser zu filtern. Umkehrosmose-Filter können helfen, sowohl den Geschmack und die Qualität des Wassers zu verbessern. Das Wasser wird in einer Filtereinheit durch eine Membran geleitet, die ähnlich einem Sieb nur Wassermoleküle durchlässt und allen möglichen Verunreinigungen entfernt. Umkehrosmose-Filter sind wahrscheinlich die effektivste Methode, um unser Trinkwasser zu reinigen. Sie sind sehr wirkungsvoll da solche Filter auch Schwermetalle, PFAS sowie andere schädliche Chemikalien aus dem Wasser entfernen. Umkehrosmosen-Filter werden seit Jahrzehnten so effektiv in einer Vielzahl von Anwendungen verwendet, dass in den meisten Ländern Umkehrosmose-Trinkwasserfilter als Standard-Methode der Trinkwasseraufbereitung akzeptiert werden.

3. Worauf sollte man achten, bevor man einen Umkehrosmose-Trinkwasserfilter kauft?

Die Trinkwasserversorgung in Deutschland ist recht gut, viele Menschen nehmen nicht wirklich wahr, was in ihrem Trinkwasser ist. Trotzdem: Wer die Verunreinigungen wahrnimmt, sollte die Qualität des Trinkwassers im Auge behalten. Qualität bedeutet, dass die Leute wissen, was in ihrer Trinkwasserleitung ist, und entsprechend entscheiden können. Deswegen sollte man unbedingt auf Leistungswerte, Reinheit und Details der Filtergeräte achten:

  • Die Menge des gefilterten Trinkwassers je Zeiteinheit ist entscheidend
  • Ist es eine Directflow Technologie ohne Tank
  • Verfügt das Gerät über eine elektronische Steuerung
  • Werden reinste Materialien mit langer Lebensdauer verwendet
  • Wurde eine hochwertige Membran – das Herzstück der Anlage – verbaut, die nicht gewechselt werden muss
  • Wo wurde das Filtergerät hergestellt
  • Lieferung mit Trinkwasserhahn aus reinem Edelstahl ohne Legierungen zu enthalten
  • Ist die Installation einfach
  • Wartung: Wie einfach ist der Wechsel der Vorfilter

4. Wie installiere ich meinen Umkehrosmose-Trinkwasserfilter?

Umkehrosmose-Trinkwasserfilter sind effektiv, wenn es um die Reinigung von Wasser geht. Der Umkehrosmose-Trinkwasserfilter ist sehr einfach unter der Spüle in der Küche zu installieren oder mobile Filtergeräte an individuellen Stellen. Wenn Sie die richtigen Schritte befolgen und die Anleitung befolgen, ist das Gerät in kürzester Zeit einsatzbereit. Ihr regionaler Sanitär-/Wasserinstallateur ist ihnen natürlich auch dabei behilflich. Im Falle eines Umzugs, kann die Filteranlage problemlos demontiert und im neuen Zuhause wieder angeschlossen werden.

5. Was ist mit dem Wasserdruck?

Manche Osmose-Filteranlagen für den autarken Bereich arbeiten ab einem Wasserdruck von 0 bar,  Reiseanlagen benötigen um ab 1,5 bar und Heimfiltergeräte arbeiten ab einem Druck von 0,5 bar. In den meisten Wohnungen und Büros ist ein Leitungswasserdruck von 2-3 bar vorhanden.

6. Was sollte man über die Vorfilter wissen?

Die Vorfilter sollten regelmäßig einmal jährlich ausgetauscht werden. Hochwertige Filtergeräte verfügen über neueste Technologie von hochwertigen Membranen, die nicht regelmäßig gewechselt werden müssen.

7. Wie reinige ich meinen Trinkwasserfilter?

Weitere Reinigungen sind nicht notwendig.

8. Was ist der Vorteil der Umkehrosmose-Technologie?

Unter Umkehrosmose versteht man einen Prozess, bei dem Wasser durch einen Membranfilter gepumpt wird, um Schmutz, Schwebstoffe, organische Verunreinigungen, Metalle, Arsen, Blei, Schwermetalle, Hormone, Drogenrückstände, Nitrate, Pestizide, Herbizide und andere Chemikalien zu entfernen. Wird das Wasser durch den Membranfilter gepumpt, kommt es durch die Membran an der Reinstwasser-Seite wieder heraus. Die Nanoporen dieser Membran filtern das Wasser und setzen diese Schritte durch, bis keine Verunreinigungen mehr vorhanden sind. Die Umkehrosmose-Technologie ist sehr beliebt, weil sie das Beste aus natürlichen und technologischen Welten vereint. Umkehrosmose ist eine Technologie, die vor allem bei der Reinstfilterung durch Nanofiltration von Wasser zum Einsatz kommt. Wasseraufbereitung durch Membranfiltration. Aufbereitung mit komplexen Verfahren zur vollständigen Entfernung von pathogenen Mikroorganismen.

Lösung für reines Trinkwasser

Trinkwasser-Filtergräte gegen Verunreinigungen

Wassertest Ergebnisse

Die grafischen Balken sind nicht im prozentualen Verhältnis abgebildet. Beim Beispiel Kupfer liegt das prozentuale Verhältnis zwischen Grenzwert und Messwert nach Filterung bei 99,78 %. Bei den Werten Blei oder Nitrit liegt das Ergebnis noch niedriger als bei diesem Test nachweisbaren Menge von 0,001 bzw 0,01 mg/ltr.

Originaltest einer Kundin nach Filterung mit BestElements Wasserfiltergerät

99,78%

Kupfer

Kupfer Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 2,0 mg/ltr
Kupferwert nach Filterung 0,0044 mg/ltr

Blei

Blei Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 0,01 mg/ltr
Bleiwert nach Filterung weniger als < 0,001 mg/ltr

Nickel

Nickel Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 0,02 mg/ltr
Nickelwert nach Filterung 0,0013 mg/ltr

Nitrit

Nitrit Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 0,5 mg/ltr
Nitritwert nach Filterung weniger als < 0,01 mg/ltr

Nitrat

Nitrat Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 50 mg/ltr
Nitratwert nach Filterung weniger als < 0,2 mg/ltr

Natrium

Natrium Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 200 mg/ltr
Natriumwert nach Filterung 9,6 mg/ltr

Sulfat

Sulfat Grenzwert laut Trinkwasserverordnung 250 mg/ltr
Sulfatwert nach Filterung 1,1 mg/ltr

Auf gleiche Weise werden Keime, Bakterien und Viren, Medikamenten- und Drogenrückstände, Antibiotika, Hormone, Pestizide, Industriechemikalien, Schwermetalle, Fluorid, Chlor, Kalk u. v. m. entfernt.

Drogenrückstände im Wasser