Feinstaub in der Atemluft schädigt offensichtlich Nervenfasern im Gehirn

Kleinkinder und Ungeborene besonders betroffen

Wissenschaftliche Erkenntnisse decken auf, dass die Belastung von Feinstaub und Stickstoffdioxiden am kindlichen Gehirn nicht spurlos vorbei geht. Die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen von Umweltbelastungen genau zu benennen ist jedoch schwierig, da chronische Belastungen, die im Laufe der Zeit zu gesundheitlichen Konsequenzen führen, oft erst Jahre später messbar sind.

Diese Studie offenbart, dass Empfängnis, Schwangerschaft, Säuglingsalter, Kleinkindalter und frühe Kindheit anfällige Zeiträume für die Exposition gegenüber Luftverschmutzung für die Entwicklung der Mikrostruktur der Gehirnmasse zu sein scheinen. Somit zeigen die Ergebnisse, dass die Belastung mit Feinstaub bereits vor der Geburt und bis zu einem Alter von 5 Jahren die Entwicklung der Hirnstrukturen beeinflussen.

Quellen pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36155148 und nzz.ch Feinstaub Gehirnentwicklung

Luftfilter für reine Luft in Innenräumen Überblick

Mobile Luftfilter schützen mit effizienten Filterstufen